Donnerstag, 27. November 2014

Dax nr7 & Gap aus VA -> Trendpotential, eingeschränkt durch US Feiertag

Heute Morgen eröffenen wir mit einem Gap aus der Valuearea und haben neue Hochs erreicht. Diese wurden in den letzten Tagen von vielen europäischen Indizes (FESX, FSMI,CAC40 usw...) nicht mehr bestätigt. Dieses Ungleichgewicht kann zwar länger anhalten, aber die breite Bullenfront bröckelt, außer diese Indizes können nachziehen, oder wir bekommen mal einen Korrekturtag, der diese Verhältnisse normalisiert.

Die Gap Eröffnung und der nr7 Tag eröffnen Trendpotential, allerdings müssen wir genau auf das Volumen schauen, mit den US Feiertagen. Auf 120min erkennen wir einen aufwärtsgerichteten Keil im Dax, dessen obere Begrenzung der Bereich 9980-10K ist und unten der 120min Grail Buy Support im Bereich 9850, das ist zugleich auch der 5sma auf Daily. Ein Close darunter würde ein erneutes Buy on Close Signal im Dax auslösen. Die Zone ~9920 ist POC von gestern und der 1. Support zur Downside, den können wir auf Support beobachten.

In den genannten Support und Resistbereichen können wir Scalp Trades fahren, solange das Volumen und die Dynamik nicht deutlich anziehen. Das wäre wie gesagt ein Zeichen für einen Breakout Move.

Wichtig ist es vor allem Geduld zu haben, ein Trade für uns wird kommen! Wenn nicht heute, dann Morgen. ;)

Der Weekly Chart legt einen Test der Jahreshochs in den nächsten Tagen nahe!


FDax: Daily, Weekly, 120min


09:24 Uhr:
Volumen sehr niedrig bis jetzt, da spricht mwhr für einen Range Vormittag. abc down nun in den POC 9923. Ein hT im 1'er wäre ein Long Signal für Test Up, mit sehr engem Stopp ~9915



09:33 Uhr:
Long 26
Stopp 14
33% Posi


09:40 Uhr:
TG hier 36
+10P


09:98 Uhr:
Exit 61
+35P


11:11 Uhr:
3 Pushes Up im Dax 5min. Aber für einen Short reicht mir das nicht....


11:43 Uhr:
fehlgeschlagener 5min Grail Buy nach 3 Pushes.  Jetzt am 15min Grail Buy, aber kein long für mich.


12:03 Uhr:
Shooting Star auf 120min

Kommentare:

  1. Moin RT,
    mal eine andere Frage. Einmal abseits der politischen Diskussion und möglichen „Verschwörungstheorien“, wird in den Medien von einigen stark von Erdölverkäufen abhängigen Staaten der Vorwurf erhoben, dass der Ölpreis als politisches Instrument manipuliert (nach „unten“ gedrückt“ wird. Wie siehst Du die Sache TECHNISCH, wie viel Aufwand wäre es für eine Wirtschaftsmacht wie die USA, über längeren Zeitraum beispielsweise den Ölpreis zu manipulieren? Selbst Großbanken sind ja scheinbar in der Lage, Währungen (kurzfristig) zu ihren Gunsten zu manipulieren…

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das es für Staaten gemeinsam möglich ist, Kurse zu manipulieren sieht man ja an den Bond Märkten, die kennen seit 2008 die Märkte mit Geld geflutet werden nur eine Richtung. Das es fundamental keinen Sinn macht, ja gerade zu lächerlich ist, das sich der Zins einer italienischen Anleihe auf historischen Tiefstand bewegt, ist klar. Die Bond Märkte sind also massiv manipuliert, aber das ist öffentlich bekannt.

      Um einen Markt wie Öl kurzfristig auf Sicht von einigen Monaten zu manipulieren, wenn man 50% der Fördermenge kontrollieren kann, die fundamentalen Daten & News (Fracking usw. ) manipulieren kann und noch dazu über unendliche Geldsummen verfügt, dann besteht kein Zweifel, das es möglich ist.

      Dazu kommt noch, das die Gegenseite massiv Kapital benötigt und die Fördermenge ausweiten und fast zu jeden Preis verkaufen muss.

      Allerdings denke ich nicht mal, das hier noch großartig manipuliert werden muss aktuell. Die echten fundamental Daten unterstützen diesen Move. Es gibt Anzeichen, das sich die Konjunktur in Europa und China weiter abkühlt, die Russen, Iraner, Venezulaner überschwemmen den Markt mit Öl, weil sie dringend Devisen brauchen, der Winter in Europa ist mal wieder viel wärmer als der Durchschnitt.

      Dazu die technicals, Öl ist im Juli an der weekly Begrenzung oben abgeprallt(ein idealer Punkt für Marktmanipulation btw) und ist aus einer 5 jährigen Trading Range nach unten ausgebrochen. Da braucht man gar nicht mehr viel manipulieren...

      Löschen
    2. Danke für die Antwort, RT. Den Abpraller+Ausbruch aus der jahrelangen range sehe ich auch als den interessanten Punkt, WENN man den manupulieren wollte. Mich würde nur interessieren, ob eine solche Manipulation auch über viele Jahre erfolgreich sein kann, wenn die fundamentalen Rahmenbedingungen eigentlich höhere Preise fordern sollten. Denn überhaupt "sinnvoll" bzw. politisch wirksam ist eine solche staatliche Manipulation ja nur dann, wenn sie über einen llängeren Zeitraum durchgezogen wird.

      Löschen
    3. Über einen längeren Zeitraum würde das nur gehen, wenn alle an einen Strang ziehen. Um Öl zu drücken, müsste man die Förderquoten erhöhen, sobald die Preise steigen. Da sieht man schon, das es da natürliche Grenzen gibt. Ein Manipulation aufwärts, wäre da schon viel einfacher, wenn man sich einig ist.

      Löschen
  2. Moin RT,
    vorgestern wurde zum Dax-Schlug noch das Setup 7 closes über 5SMA aktiv Dax 9870. Ich habe es aber erst gestern Nachmittag gesehen. Ich bin dann gestern Nachmittag mal zum Test bei dem kleinen Rücksetzer bei ca. 9890 mit einer kleinen KO-OS-Position long gegangen. Ziel bei diesem Setup ist es nach 5 Tagen im plus zu schließen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Setup schreibt eigentlich vor, nach 7 oder mehr Tagen mit Close über 5sma einen Close unter 5sma zu kaufen und bei einem Close über 5sma glatt zu stellen.

      Allerdings habe ich das Setup auch getestet, das man nach 7 Tagen über/unter Close in die Trendrichtung einsteigt und auch hier gibt es eine positive Erwartung. Allerdings funktioniert das am besten, wenn wir aus einer längeren Tradingraange ausgebrochen sind, oder nach einem V-Reversal oder Turtel Soup in Trendrichtung.

      Beim Dax gab es zwwar ein V-Reversal, aber das liegt schon länger zurück und leider gab es keinen 7 Tage 5sma run und Trendmode up.

      Aber im S&P hatten wir dieses Setup. Die beste Exit Zone liegt im Bereich 5-9 Tage Später. Sobald es mehr als 22+ Closes über 5sma gibt, sind die Erfolgsquote für das System(Buy on Close < 5sma) dramatisch. Im S&P500 haben 29 Tage mit Close über 5sma. Das ist historisch die längste Serie...

      Löschen
    2. sinKT die Erfolgsquote für das System(Buy on Close < 5sma) dramatisch

      Löschen
    3. Danke für deine ausführliche Antwort. Es gibt immer eine Menge Kleinkram zu beachten, das muß ich erstmal alles verinnerlichen. Deine Erfahrung ist da wirklich unersätzlich.

      Löschen
  3. "Spike and ledge" oder Ausbruch über die 10k nun am Rangerand?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trendpotential nach nr7 und Gap aus VA, das Volumen ist zwar unter Durchschnitt, aber zu riskant dagegen zu halten.

      Löschen