Dienstag, 3. Februar 2015

FDax Daily Bullflag Test oberen Rangekannte -> Make or Break Level

Gestern Abend, nach dem die US-Börsen ihre Tiefs der letzten Wochen halten konnten, erfolgte der Breakout Versuch im Dax und wir haben den 10860 Make or Break Level getestet. Heute nun müssen wir abwarten, ob wir darüber gehen können und Bullflags auf 15min über diesen Level formen können. Auf Xetra Basis werden wir deutlich über den Xetra Bullflag Hochs eröffnen(10810).

Sollten wir unter die 10800 zurückfallen, dann droht ein Fehlausbruch, das ist aber im Moment nicht die wahrscheinlichste Option. Wir haben kein Short Setup auf Daily oder Weekly im Dax.


Euro erneuter Inside Day, Gold, Silber ebenso und damit Ausbruchsmodus hier


FDax: Daily, 60min


09:12 Uhr:
Ein wichtiger Anhaltspunkt ist nun die Eröffnung und das Referenzhoch 10860-70, das muss gehalten werden um Bullflags zu ermöglichen.


09:25 Uhr:
FEsx nun benfalls mit Rangeausbruch. Ich denke der Ausbruch ist stabil, kein Trade unter Kasse Open bis jetzt. Riecht nach Trendtag Up

Warten wir auf einen Pullback in eine 5min Bullflag


10:49 Uhr:
~10940 ist Support für die 5min Bullflag, allerdings kommt die nach 5min Sell Divs und ist nicht mehr erste Wahl. Am besten wartet man eine bessere Konsolidierung des 15min Oszis ab und einen Pullback zur 10930


11:17 Uhr:
5min Grail Buy fürhte nur zu einem nH. Möglicherweise bietet ein abc Down einen long Einstieg, allerdings sind wir schon 300P up vom gestrigen Tiefs, die Rally dauert also schon 1 1/2 Tage. Da ist Vorsicht angebracht.

Copper mit 5min Grail Buy hier 2,5620, hat Daily Buy Div und BO aus 3 Day BO, sollte die 2,580 testen können(20ema Daily)

Silber TG Zone hier nacxh dem BReakout Move. Euro immer noch in der Range, erstaunlich....


11:27 Uhr:
abc down formt sich, warten wir auf einen long Trigger imm Bereich 10930-10935


11:32 Uhr:
kleiner Flush hier auf 1min in das abc low 10926, hT oder 1min Buy Div ist nun Long Entry. Die Zone 109150-10920 muss halten.


11:42 Uhr:
long 38
Stopp 22
50% Posi
lieber etwas defensiver


11:45 Uhr:
TG hier @ 53
+15P
Stopp 38



11:52 Uhr:
Exit 70% hier @ 62
+24P
Stopp bleibt 38



14:11 Uhr:
Euro Long Stopp getriggert @ 1,1368 Euro FX Future
Anfangstopp 1,1355
schnell zeihen den Stopp wenn wir ins laufen kommen sollten


14:28 Uhr:
Stopp 74
Euro ist schwer überverkauft und viele negativen Nachrichten eingepreist. Ein Short covering Rally für einen Tag ist hier schon mal denkbar


14:38 Uhr:
Stopp 85
Warum sollten wir nicht die 1,1450-60 sehen? Da nehme ich 50% raus


14:47 Uhr:
Da fliegen die Stopps!
Exit 33% @ 1,1441
+73
Stopp 1,1400


15:05 Uhr:
Exit 33% @1,1450
+82
Ich hab beschlossen 66% raus zu nehmen. Euro ist immerhin im Downtrend, wer weiß schon wieviel potential noch übrig ist...
Stop 1,1410


Aktueller Correlation Chart: Interessanterweise, ist die Korrelation zwischen Euro und US Indizes höher als zum Dax (DF15)


15:56 Uhr:
Stopp 1,1434 im Euro



19:29 Uhr:
Ich plaziere mal Limitgewinnziel 1,1550

Der 1,1434 Stopp hat auf den Tick gehalten...Glück!

Kommentare:

  1. Oh man is das bitter, heute gibts keine bullflag mehr ... läuft einfach weg ... ohne mich :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der späte Ausbruch gestern Abend, macht den ganzen schönen Rangebreakout Entry kaputt. Man hätte hier locker 150P mitnehmen können ohne Stopp,, ohne großen Pullback.

      Abhacken, wir können es uns nicht aussuchen.

      Löschen
  2. Short mittelfristig keine Option?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, es gibt einfach kein Setup dafür.

      Löschen
  3. Moin leute,

    das Intraday-Sentiment ist an alle drei von mir beobachteten Börsenplätzen so Mega-Baerisch,
    das kann eigentlich nicht gutgehen (für short)

    https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersenportal/wertpapiere-und-maerkte/euwax-sentiment/

    http://www.zertifikate.boerse-frankfurt.de/aktuelles/marktuebersicht#page=1_20

    http://www.hsbc-zertifikate.de/wps/portal/de/

    Gruss,

    Burkhardt Loewenherz

    AntwortenLöschen
  4. "Am besten wartet man eine bessere Konsolidierung des 15min Oszis ab und einen Pullback zur 10530".

    Ein Pullback auf 10.530 würden sich wohl einigen wünschen!

    Naja, wir sind zur Zeit in so schwindeligen Höhen, da kommt man ohne Sauerstoffmaske leicht mal durcheinander.

    Gruss,

    Burkhardt Loewenherz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, da wirds sicher einige geben, ich gehöre nicht dazu. Selbst wenn man den Intraday Ausbruch verpasst hat, wenigstens kann man nun seine Index relevanten Stopps auf 10800 anziehen.
      Das ist doch schon mal was, vorher war luftleerer Raum bis zur 10400. Durch diese BEwegung gewinnt man also 400P!

      Löschen
  5. gestern bin ich 2 mal rein in den Euro und heute habe ich es verpasst ... Mist

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Leutz,

    ich mache mal ein kleines Update, weil ich am letzten Freitag verschiedene Positionen von mir gepostet habe:

    Ich bin immer noch long in Air Berlin - das ist und bleibt eine Depotleiche, hier bin ich mit gut 15% im Minus und der Kurs macht auch nicht die geringsten Anstalten zu steigen, könnte aber kurzfristig vielleicht einen Boden ausbilden.
    Ich bleibe mit einer überschaubaren Postion drin, werde aber nicht nachkaufen.

    Dagegen short in Lufthansa - hier ist es an den letzten drei Handelstagen um ca. 8,5% runtergegangen - ich habe knapp zwei Drittel der Position mit einem netten Gewinn gecovert - das restlich Drittel Short bleibt erstmal.

    Short in Siemens ist jetzt mit ca. 2,5% in den Miesen und bleibt erstmal drin. Es ist zunächst mal eine recht kleine Anfangsposition - recht überschaubar mit einer wirklich kleinen Stückzahl, die mir (noch) keine Kopfschmerzen bereitet. Mit nachshorten halte ich mich aber zurück.

    RWE - hier bin ich ich schon seit Wochen long, und habe heute Morgen den dritten TV gemacht (um 9:27h zum Kurs von 25.39) weil der Kurs auf Daily im Dreimaonatschart an das obere Bollinger gelaufen ist, danach kam eine Meldung vom EuGH über die Brennelemente-Steuer, die den Kurs der Versorger hat in die Grütze gehen lassen:

    http://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/eugh-schlappe-fuer-eon-und-rwe-bei-atomsteuer/11319722.html

    RWE ging heute vom Hoch bei 25.48 runter bis auf 23,32 - über 9,2% in wenigen Minuten - ist für mich zwar sehr ärgerlich, tut aber nicht mehr so weh, weil ich ca. zweidrittel meiner Longs schon verkauft hatte. Hier warte ich mal ab, und beobachte den Kurs, ob es Sinn macht, unten wieder Re-Long aufzustocken.

    BVB (Borussia Dortmund) - habe ich gestern zwei Drittel bei € 4,12 mit einem marginalen Gewinn verkauft - wenn sie nochmal ca. 10% steigen, verkaufe ich den Rest. Unten nachkaufen ist mir zu riskant, wenn die in der nächsten Runde aus der Champions-League fliegen, wird es sicher wirtschaftlich ein grosse Lücke reissen.

    SMI Longs habe ich heute morgen bei 8.507 meine letzte Long Position im Gewinn realisiert, weil der Kurs heute Morgen von unten an die mittleren Bollinger gelaufen ist.

    Meine deutsche Wohnen (DE000A0HN5C6 | WKN: A0HN5C | Symbol: DWNI) ist heute ins Plus gelaufen, hier lohnen sich aber noch keine Gewinnmitnahmen.

    Naja, und die anderen Indizes wie DAX30, DOW30 und NASDAQ100 habe ich seit Freitag so schweinegeil getradet, dass zwei Monatsmieten Profit übriggeblieben sind.

    Gruss,

    Burkhardt Loewenherz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gratuliere ich!

      Aber aufgemerkt, die größten Drawdowns kommen oft nach den besten Upruns, ich werde da zu selbstsicher. Da ist niemand dagegen gefeit, denke ich...

      Tradest du Vollzeit?

      Löschen
    2. "Tradest du Vollzeit?"

      Jau, das ist richtig, von 9:00h morgens bis 22:30h in der Nacht-
      allerdings habe ich noch einen einträglichen Beruf, der es sowieso erfordert, "on" zu sein, um diverse Geschäfte abzuwickeln. Ich muss also nicht vom Traden leben - das ist für mich ein Nebenverdienst.

      Gruss,

      Burkhardt

      Löschen
    3. Ok, sehr gut. Sonst hätten es ein paar Monatsmieten mehr sein müssen für einen Vollzeitrader, wenn man schon einen Lauf hat. Meiner Erfahrung und bei vielen anderen Vollzeittradern ist es so, das im Monat 2-3 gute Tage die großten Profite bringen, um auf den Einkommenschnitt zu kommen.

      Aufs Jahr gesehen, wenn man Urlaub & Krankheitstage mit einrechnet, enden 80% der Tradingtage relativ flat, also -+0,5% vom Tradingkonto. Der Großteil der Profite kommt von den paar außergewöhnlich guten Tagen. Im Umkehrschluß muss man den Markt an den Tagen mit gutem Tradingplan, also auch richtig melken.
      Die oft gehörten Tradingstrategien, wie z.B zu versuchen jeden Tag z.B. 1k€ Profit zu machen, sind in meinen Augen nicht realistisch. An guten Tagen muss man klotzen und nicht kleckern, an den meisten anderen Tagen aber defensiv traden.

      Für mich wars das heute, sonst gerate ich in Gefahr meine Energien durch Decision fatigue aufbrauche und es ist erst Di.

      gruß´
      rt

      Löschen
    4. Jau, mal ganz ehrlich ohne Angeberei - mein Jahresdepot im 2014 hat mir einen Totalprofit von + 7,3 % angezeigt - das ist sicherlich recht schwach, wenn man(n) davon leben müsste, aber noch deutlich besser als das Sparbuch oder Festgeld.

      Und natürlich haben die faulen Äpfel im Depot den Gewinn massiv geschmälert, ich hatte im letzten Jahr z.B. einen satten Verlustbringer mit IVG, die insolvent gegangen sind und nicht mehr handelbar sind.

      Trotzdem mag ich lieber selber traden, als meine Kohle in einen Investmentfond zu geben.

      Gruss,

      Burkhardt Loewenherz

      Löschen
  7. dem DAX scheint der Europop nicht zu gefallen, denkt ihr das wars für heute mit up ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Niedrigeres Hoch auf 15min und nun fehlgeschlagener 15min Grail Buy, ich halte seitdem die restlichen 20% meines Entry bei BE 10938 geflogen sind die Füße still.

      Das ist mir nun nicht mehr geheuer, allerdings noch kein Shortsetup.

      Löschen
    2. die Relation scheint jetzt wie bei yen / nikkei zu sein .... starker Euro schwacher DAX

      Löschen
    3. Ja, das empfinde ich genauso, allerdings sagt der Correlationcharts (-38 von -100 bis +100), das die negative Correlation noch nicht so extrem hoch ist.

      Aber wir bekommen ja langsam Japanische Verhältnisse, wäre also nicht verwunderlich, wenn das noch enger wird.

      Löschen
  8. Na, die US-Furtures bleiben oben - und ich denke um diese Uhrzeit kann man darauf schon etwas geben.

    Im DAX und im ESTX50 sind erstmal ein paar Jungbullen abgeschüttelt worden.

    Gruss,

    Burkhardt Loewenherz

    AntwortenLöschen
  9. Ich halte immer noch ein einer (letzten) DOW30 Position fest - für die ich ein Vk-Limit bei 17.490 eingegeben habe (Durchschnittlicher Kauf war bei 17.158 - das wäre also für den letzten TV gut 330 Punkte.

    Und die NASE läuft rauf und runter (paßt gut zu meiner heftigen Erkältung), und ich trade diese mit kleinen Stückzahlen ganz ordentlich.

    Gruss,

    Burkhardt Loewenherz

    AntwortenLöschen
  10. Pling - und schon ist meine letzte DOW30 Position bei 17.490 verkauft. Ich bin zufrieden.

    Gruss,

    Burkhardt Loewenherz

    AntwortenLöschen
  11. ES kurz vorm Ausbruch nach oben im 60min chart? vom hoch 23.01 der trendkanal?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abwärtstrendlinie 60min Pit Session habe ich noch bei 2045 aktuell. In der Mitte dieser Range...schwierig für mich, da einen Trade zu finden.

      Löschen
    2. Ah ok - ich hab 0-24 Uhr und da verläuft die Trennlinie grad bei 2032/33

      Löschen
    3. Kurz meine Dax-longs bei 10893 abgeholt und jetzt ohne mich zur 11000?
      So macht das doch keinen spaß..... &§%4=)§)74

      Löschen
  12. Kannst net meckern, die AMI´s holen auf - nur die NASE braucht etwas Spray.

    AntwortenLöschen