Montag, 21. Oktober 2013

FDax 240min Bullflag am Ziel & 2 Doji Days -> kein Setup heute -> Rangetag?

Nachdem die 240min Bullflag nun ihr Ziel erreicht hat mit neuen Hochs, haben wir heute kein spezielles Setup. Das passiert selten im FDax und meistens folgt daraus ein Rangetag(kein sezielles Setup führt also zu einem speziellen Setup -> Rangetag). ;)

Im Fesx könnte es ein Sell Short Tag sein mit Hochs zuerst, aber es ist keine gute Idee, eine 5min Bearflag unterhalb des 5sma auf Daily zu shorten, wenn der Trend so stark ist. Wir wollen also an einem Taylor Sell Short Tag im Aufwärtstrend ein höheres Tief auf 5min shorten oder den Push über Vortageshoch, aber keine Bearflags traden nach Downflushes, das sind eher Buy Scalps.

Wir werden abwarten was sich ergibt, bietet sich ein definiertes nH auf 5/15min an, dann short scalp, bei einem Down Flush versuchen wir eine 5/15min Buy Div oder hT zu traden.

Wir spielen also auf Range Tag mit Buy Low, Sell Short High!

Erster guter Support im FDax ist die 8820-8830 und dann natürlich die 8780.

Fdax: Daily, 240min




Kommentare:

  1. Moin RT :)
    im Bereich um 8820 ist ein sehr guter support, wenn wir einen frühen push in diese Region machen wäre es auch ein 3. Push und könnte (wenn Div. mit auftreten) eine gute buy-Gelegenheit sein. was meinst Du?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Versuch für einen Buy Scalp ist es wert, wenn wir ein gutes Setup bekommen, ich hab das ebenfalls auf dem Schirm!

      Löschen
  2. hallo RT,
    danke für deinen blog, wirklich super! mich würde mal interessieren was dein lieblings-setup ist, entweder, weil du darin das beste C/R-verhältnbis siehst oder weil es absolut die meisten punkte generiert (ich glaube mal gelesen zu haben, du würdest 50% deiner jahres-performance nicht mit daytrades sondern mit swing- oder positionstrades machen). und dann noch die frage, ob dieses setup auf beliebigen instrumenten prinzipiell gleich gut funktioniert oder zum bsp nur beim FDAX. also: was nimmst du mit auf "die insel"? vorab danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist so, das ich ~80-90% meiner Jahresperformance über Scalps bzw. kleine intraday Trades erziele und nur 10-20% über Swing bzw. Positiontrades. Es gibt einfach Intraday sehr viel mehr Trading-Möglichkeiten, als auf Stunden oder gar Tagescharts.

      Mein pers. Lieblingssetup ist der Rangeausbruch oder die 1. Bullflag nach einem Rangeausbruch. Dieses Setup bietet einfach das beste Potential und man muss es nicht mal besonders genau timen. Ich habe dieses Setup ca. 1 1/2 Jahre ausschliesslich getradet im FDax, Es(oder Russel) und Eurousd um mich zu disziplinieren. Allein über dieses Setup könnte man ein ganzes Buch schreiben....

      Besonders gut funktioniert dieses Setup im FDax, ganz einfach weil dieser Kontrakt genügend Liquidität und Volatilität auf einem 1min Chart hergibt. Im FESx ist die Volatilität auf einem 1min Chart zu gering...

      Im Prinzip funktionieren meine Setups aber in jedem Markt, da sie auf Tradingpsychologie und nicht strikt auf technische Grundlagen basieren.
      Allerdings ist jeder Markt intraday stark unterschiedlich und erst auf Zeitebenen von über 60min nähern sich sie sich an.

      Das häufigste Setup das ich verwende ist aber ein hT bzw. tH in Richtung des übergeordneten Trend

      Löschen
  3. Moin,

    120min Bullflag im Euro ~3670 für dich auch interessant?

    VG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus R.

      Auf jeden Fall! Ist nur a bisserl tricky, wegen dem nr7, aber der Markt hält super hier oben! Mal sehen ob es einen Flschausbruch zur Downside gibt, das wäre perfektes Entry Signal!

      Löschen
    2. Nach dem Falschausbruch und der Rückkehr in die Freitags-Range konnte man am Freitags-Low den scalp nehmen.

      http://screencast.com/t/MbI4c0CPxxMs

      Löschen
  4. Du hast ja bereits mehrmals geschrieben, dass Du längere Zeit primär im 1er getradet hast um dich zu disziplinieren. Nun, es scheint hervorragend funktioniert zu haben, denn Du bist für mich ein Vorbild an Disziplin – was auch Dein extrem niedriger FDax-Drowdown unterstreicht :)

    Was aber ist genau die „disziplinarische Wirkung“ des Tradings im 1er gewesen? Das relativ schnelle „feedback“ zu deinem Einstieg? Die extrem hohe Anzahl an Trades(möglichkeiten) und dadurch viel bessere Verfestigung der Trading-Gewohnheiten?

    Viele Grüße,
    Search

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauer gesagt, habe ich nur 1min Flags getradet und eine saubere 1min Flagge bekommt man im FDax im Schnitt nur 1-2 mal am Tag(also an vielen Tagen gar keine).
      Das hat mir vor allem eines gelehrt, nämlich Geduld zu haben und auf mein Chance(mein Setup zu warten)! Sollte man das Setup dann um 1 Tick verpassen, ist das sehr frustrierend...aber um so lehrreicher! Denn man erkennt wie entscheidend es ist, die Tradingzahlen(Trefferquote im Verhältnis zum crv(r/r)) zu variieren.
      Gebe ich 1-2 Tick agressiver zum Einstieg dazu? Ist es mir das Risiko Wert, den Stopp um 10-20% zu vergrößern und das Gewinnziel um 5-10% zu verringern? Wie verhält sich die Trefferquote, wenn ich 1 oder 2 Tick agressiver in eine Flag einstiege? Wird sie besser oder schlechter? Und und und....

      Da gibt es viel zu lernen, aber vor allem eines! Alles was man im Markt braucht zum überleben, ist ein guter Scalp pro Tag!
      Da lohnt es sich drauf zu warten!

      Löschen
  5. Weise Worte. Ich sehe das bei mir leider immer noch jeden Tag. Risikoreiche Trades aus Ungeduld obwohl es i.d.R. mindestens DIE EINE gute Chance gab, die den Erfolg gebracht hätte. Stattdessen muss man diese eine Chance dann dafür nutzen, die vorherigen Misstrades auszubügeln. Was dazu führt, dass man zu sschnell glattstellt. Und owohl ich das alles weiß, passiert es immer noch viel zu oft. Daran arbeite ich schon sehr lange.
    Gruß
    Fredd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist genau das Problem! Man tradet am besten aus einer Position der Stärke heraus, wenn man genau weis was man zu tun hat. Sobald man schon ein paar Dummheiten im Rücken hat, ist es dann oft auch schwer die richtig guten Trades auszufahren...was noch dazu kommt, die können ebenfalls schiefgehen und dann hat man schon ein mentales Problem.

      Es ist auch gefährlich, wenn man Nachlässigkeiten zu lange bzw. zu oft zulässt, man gewöhnt sich dran und diese Fehler sind immer schwerer abstellbar!

      Dann muss man versuchen seine Routine aufzubrechen und neu zu ordnen!

      Löschen
  6. Servus RT und die Kollegen,
    super ! soviel Philosophie am Montagmorgen :-) genau die richtige Basis für die Woche
    " was man im Markt braucht zum überleben, ist ein guter Scalp pro Tag! " volle Zustimmung je nach ACC auch 2 oder 3 :-) das Thema sportlicher Ehrgeiz hatten wir ja neulich
    ich meditiere jeden morgen über die 2 Sätze:
    ein Trend ist ein Trend ist ein Trend und ein Plan ist ein Plan ist ein Plan !!! :-)

    ZW guck ich hinterher - 6,40 gelongt kl. + mitgenommen ... 7,20 und 7,40 werden interessant denk ich
    all the best
    LG Knolle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zw hab ich auch nichts mehr am laufen, bin beim Push über das letzte Hoch auf Daily ruasgegangen.

      Meinstens sind die besten Pläne die, die mit dem Trend gehen...zumindestens ist das bei mir so. Hat natürlich keine allg. Gültigkeit.

      Mein Plan für heute:
      Kein Geld verlieren im FDax usw.
      Kupfer: Bei Move aufspringen!

      FDax ist es einfach...ich mach einfach nix! ;)
      Kupfer werden wir sehen ;)

      Löschen
  7. Hallo rt,
    ich frage mich manchmal, ob es mit deiner Erfahrung nicht ein Kinderspiel sein sollte, an durchschnittlich jedem dritten Tag in der ersten bis zweiten Stunde das Hi/Lo of the Day zu picken und fertig ist der Lack, anstatt den ganzen Tag nach Flags etc. Ausschau zu halten.

    AntwortenLöschen
  8. "Es ist auch gefährlich, wenn man Nachlässigkeiten zu lange bzw. zu oft zulässt, man gewöhnt sich dran und diese Fehler sind immer schwerer abstellbar!"

    Exakt. Diese Tatsache war für mich lange Zeit nicht zu verstehen. Normalerweise heißt es, dass man aus Fehlern lernt. Aber im Trading ist es in vielen Fällen genau andersrum. Je öfter man die gleichen Fehler macht, desto stärker trampeln sich diese neuronalen Pfade fest. Diese dann wieder aufzubrechen ist ein wahrer Kraftakt. Es ist wirklich verrückt, man weiß dass man einen Fehler begehen wird und macht ihn trotzdem! Und daran sieht man wieder: Trading ist eine Reise ins ICH. Auch wenn man das überall liest - um es für sich zu erkennen braucht man eine Weile...
    Gruß
    Fredd

    AntwortenLöschen
  9. Hallo rt,

    3 Pushes Up haben wir ja nun im 240 min Chart gesehen. Der Weg nach unten bzw. seitwärts könnte den Dax Deines Erachtens wohin führen?

    THX

    AntwortenLöschen
  10. Dann muss man versuchen seine Routine aufzubrechen und neu zu ordnen!

    Still Lächel. (Ja. Manchmal lohnt der Versuch, etwas zu Verändern. Wenn nicht, hat man es aber versucht und man muß sich hinterher nicht den Vorwurf machen es nicht getan zu haben.)

    AntwortenLöschen